Ideenmeisterschaft gestaltet Europahafenkopf

JES_Europahafenkopf10@COBE Kopie
JES_Europahafenkopf0@JES
JES_Europahafenkopf1@FlorianGehle
JES_Europahafenkopf9@COBE Kopie
JES_Europahafenkopf2@JES
JES_Europahafenkopf7@FlorianGehle

Kunde: Zechgroup / Gustav Zech Stiftung

Leistung: Co-Kreation

Laufzeit: Oktober 2017 – Februar 2018

Collaboration: Ralf Harder, Arealisten / Torsten Wild, claussen-seggelke stadtplaner

Architektur: Cobe.dk

Bilder: COBE / JES / Florian Gehle

Am Europahafen in der Bremer Überseestadt baut die Zechgroup ein Ensemble aus vier Gebäuden mit ca. 100.000 Quadratmetern Gesamtfläche. Hier entstehen Loft-Wohnungen, Büros und öffentliche Hallen, außergewöhnliche Hochpunkte und Freiräume – ein neues Stück Stadt!

Das Besondere an diesem Projekt ist jedoch nicht nur sein Ergebnis, sondern auch sein Prozess: In kürzester Zeit musste ein passender Entwurf gefunden werden. Der Standort war zu bedeutend, die Aufgabe zu komplex für einen normalen Architekturwettbewerb. Bauherr Kurt Zech und Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Reuther waren sich einig: Es braucht einen neuen Weg, ein frisches Verfahren.

Hier kam die JES-Leistung Co-Kreation ins Spiel: Wir haben ein Format entworfen, das alle Beteiligten an einen Tisch bringt und in kürzester Zeit Gewissheit schafft, was, wo, wie, wann und mit wem gebaut werden soll.

Wir nennen es:

Ideenmeisterschaft

 

Statt eines anonymem Wettbewerbs wurde ein offener, co-kreativer Dialog durchgeführt. Er begann mit einem Inspirationstag, an dem Bauherren, Stadtverwaltung, Fachplaner, Experten und Nachbarn zusammen mit den sechs eingeladenen Architekturbüros (Barkow Leibinger Architekten, Cobe Copenhagen, HPP Architekten, KSP Jürgen Engel Architekten, msm Meyer Schmitz-Morkramer, Westphal Architekten) den Ort erlebten, sich gegenseitig vertraut machten und die Aufgabe kennenlernten.

Die Auslobung gestaltete JES anhand von Fragen, die sich auf Städtebau und Architektur ebenso wie das Soziale, das lebendige Stadt-Leben bezogen. In Workshops präsentierten die Architekten Antworten und diskutierten unter Leitung des Juryvorsitzenden Jörn Walter ihre Ideen mit allen Beteiligten. Es fand ein intensiver Austausch über Bebauungsdichte, Höhen, Nutzungen und Haltung der Gebäude statt. So trugen alle sechs Entwurfskonzepte gleichermaßen dazu bei, einen Konsens über die wichtigen architektonischen und städtebaulichen Lösungen zu erlangen.

Copetition statt Competition!

 

Sieger der Ideenmeisterschaft ist Cobe. Die Kopenhagener haben einen besonders einfallsreichen und standortspezifischen Entwurf entwickelt, der die Ideen der Zusammenarbeit ebenso meisterhaft wie den Geist des Europahafens einfängt.

Ein Ensemble aus vier Baukörpern verweist auf die Bremer Stadtmusikanten. Vier individuelle Charaktere mit eigenen Hochpunkten und Beinen, die gemeinsam stark sind: Sie lassen ein öffentliches Erdgeschoss entstehen, in dem ein Streetfood-Markt, Ausstellungsbereiche, Fahrradstationen u. ä. untergebracht sind. Offen für alle, mit viel Trubel und Leben! „Geh mit uns nach Bremen!“

Die Bremer freuen sich, die Presse schreibt:

 

„Wir sind alle euphorisch.“ (Kreiszeitung, Weser-Kurier)

 

Das sind wir auch! Die JES_Ideenmeisterschaft ist ein Gewinn für alle!

Category: