Social Media

Weitere Links

Indra Musiol

Indra ist Innovationscoach und Kreativtrainerin für Unternehmen, Organisationen und Agenturen. Mit dem JES_Team entwickelt sie neue Formate für Urban Innovation Thinking, leitet Workshops und moderiert Prozesse.

Indra Musiol beschäftigt sich in vielgestaltiger Weise mit den Themen Kommunikation, kreatives Denken und Mut zur Veränderung. Sie startete in der PR-Redaktion von SAT.1, danach zog es sie in die Agenturwelt. 2002 gründete sie in Berlin ihre eigene Kommunikations-Agentur public link  und hat diese als Inhaberin und geschäftsführende Gesellschafterin bis zum Jahr 2015  erfolgreich geführt. Hier hat sie zusammen mit 15 Mitarbeitern mehr als 80 Markteinführungen in- und ausländischer Unternehmen begleitet – vom Produktlaunch bis zum kompletten Markteintritt. Mit ihrer neuen Firma Kimpani zielt sie noch stärker auf die zwischenmenschliche Kommunikation in Unternehmen und Schulen. Sie bietet Innovationsworkshops an, die verständlich machen, wie Kreativität funktioniert, wie man offene Fragen formuliert, aus Denkbahnen ausbricht und neue Ideen entwickelt – immer mit dem Ansatz, dass man Dinge erst auf den Kopf gestellt, richtig sehen kann.

 

Socialtecture bedeutet für mich, sich immer wieder die Frage zu stellen: „Für wen machen wir das, was wir machen?“ Das heißt beim Denken und Planen diejenigen zu sehen, die später in der gebauten Umwelt leben. Ob in Städten, in Büros, im Privaten oder in Third Places. Wer zuhören kann, Nutzer einbindet und ihre Bedürfnissen ernst nimmt, der macht bessere Architektur.

 

Wie willst Du die Welt verbessern?

Ich denke, „Baby steps“ sind besser als überhaupt nicht voranzukommen. Also fange ich mit vielen kleinen Dingen an: zum Beispiel mit Carsharing. Meine Vision? Emissionsfreie (Innen)Städte und Straßen, in denen keine Autos mehr parken, sondern Menschen spazieren, Blumen blühen, Kinder spielen. Das mag weltfremd romantisch klingen. Aber: Unerreichbar ist es nicht!

 

Was ist für Dich das Besondere am co-kreativen Arbeiten mit JES?

Wir alle arbeiten mit dem Anspruch: Es gibt immer eine bessere Lösung als den Status Quo. Als Innovationscoach und Kreativtrainerin denke ich in Möglichkeiten statt in „geht nicht“-Ausreden. Das heißt auch, immer mal wieder zu spinnen, das Absurde in den Raum zu stellen, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben. Nur so kommt Neues in die Welt – und das geht mit dem JES_Team wunderbar. Ich finde: „Spinner“ kann gut dosiert auch ein echtes Kompliment sein.